Iran: „Ihr sollt euch vermehren!“

Den Frauen im Iran droht eine neuerliche massive Beschneidung ihrer Rechte. Der fehlgeleitete Versuch, das Bevölkerungswachstum anzukurbeln, würde Frauen zu „Gebärmaschinen“ degradieren.

Das Parlament der Islamischen Republik Iran wird bald über zwei Gesetzesentwürfe entscheiden, die die Rechte von Frauen stark beschneiden würden. Die Regierung hat die Gesetzesvorhaben auf den Weg gebracht, um das Bevölkerungswachstum anzukurbeln.

Zum Online-Appell (englisch)

You shall procreate: Attacks on women's sexual and reproductiveDas erste Gesetz (Bill 446 „to Increase Fertility Rates and Prevent Population Decline“) sieht vor, den Zugang zu legalen Verhütungsmitteln zu erschweren. Die freiwillige Sterilisation soll gänzlich verboten werden; derzeit ist es die zweithäufigste Verhütungsmethode im Land. Dies würde unweigerlich zu einem Anstieg ungewollter Schwangerschaften und damit zu gefährlichen illegalen Schwangerschaftsabbrüchen führen. Auch der Zugang zu Informationen über legale Verhütungsmittel soll eingeschränkt werden. Das Gesetz wurde am 10. August 2014 vom iranischen Parlament erlassen und befindet sich momentan in Revision.

Der zweite Gesetzesentwurf (Bill 315 „The Comprehensive Population and Exaltation of Family“) sieht vor, dass öffentliche und private Arbeitgeber_innen der Reihenfolge nach verheiratete Männer mit Kindern, verheiratete Männer ohne Kinder und verheiratete Frauen mit Kindern bei einer Stellenbesetzung bevorzugen müssen. Nicht verheiratete beziehungsweise kinderlose Frauen würden so auf dem Arbeitsmarkt gezielt diskriminiert. Außerdem würde das Gesetz die Ehescheidung stark erschweren. So sollen zum Beispiel Richter_innen mit einem Bonus belohnt werden, wenn sie Ehepaare versöhnen statt sie zu scheiden – selbst dann, wenn häusliche Gewalt in der Ehe eine Rolle spielt. Das iranische Parlament soll am 5. April 2015 über diese Gesetzesvorlage abstimmen.

Es wäre für die Frauen im Iran verheerend, wenn die beiden Gesetzesvorlagen angenommen würden. Den Iranerinnen droht eine massive Beschneidung ihrer Rechte. Iranische Frauen würden nicht nur zu „Gebärmaschinen“ degradiert, sondern auch vermehrt in Beziehungen mit gewalttätigen Ehemännern gefangen gehalten.

Mehr zum Thema

Zum Online-Appell (englisch)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.