Indien: Menschenrechtlerin bedroht

Angehörige der indigenen Gruppe Adivasi protestieren im indischen Bundesstaat Odisha gegen die Landnahme durch Konzerne. © Sanjit Das

Wegen ihres friedlichen Engagements sieht sich Pavitri Manjhi mit Bedrohungen, Schikanen und Einschüchterungen konfrontiert. Zwischen dem 3. und 5. April wurde sie jeden Abend von zwei Männern zuhause aufgesucht. Diese wiesen sie an, alle formalen Beschwerden zurückzuziehen, die von Adivasi-Dorfbewohner*innen gegen zwei Privatunternehmen eingereicht worden waren. Berichten zufolge waren einige Mitglieder der Dorfgemeinschaft von den Unternehmen um ihr Land betrogen worden.

Setzen Sie sich für die Adivasi Indiens ein!
Indien: Menschenrechtlerin bedroht weiterlesen

Irak: Frauen und Kinder in verzweifelter Lage

Irakische Frauen und Kinder mit vermeintlichen Verbindungen zum IS werden für Verbrechen bestraft, die sie nicht begangen haben. © AI

Irakische Frauen und Kinder, denen Verbindungen zu der bewaffneten Gruppe „Islamischer Staat“ (IS) unterstellt werden, erhalten keinen Zugang zu humanitärer Hilfe und werden an der Heimkehr gehindert. Eine erschreckend hohe Zahl an Frauen ist zudem sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Dies geht aus einem Bericht von Amnesty International hervor.

Irak: Frauen und Kinder in verzweifelter Lage weiterlesen

Urgent Action Iran: Elf Frauen misshandelt

Mindestens elf Frauen der religiösen Minderheit der Gonabadi-Derwische sind seit dem 20. Februar unter unmenschlichen Bedingungen willkürlich inhaftiert und haben keinen Zugang zu Rechtsbeiständen. Sie wurden nach der gewaltsamen Auflösung einer Protestveranstaltung der Gonabadi-Derwische in Teheran festgenommen. Einige benötigen dringend medizinische Versorgung für die Verletzungen, die sie von den Schlägen bei der Festnahme davongetragen haben.

Setzen Sie sich jetzt für die elf Frauen im Iran ein! Urgent Action Iran: Elf Frauen misshandelt weiterlesen

Ukraine muss Frauenrechtsaktivist*innen schützen

Die ukrainische Aktivistin Vitalina Koval © Amnesty International

Der Internationale Frauentag am 8. März war in der ganzen Ukraine von Gewalt gegen friedliche Demonstrierende gezeichnet. Mitglieder rechtsextremer Gruppen griffen Frauenrechtler_innen gewalttätig an und drohten ihnen mit weiterer Gewalt. Die zuständigen örtlichen Polizeistellen geben an, die Aktivist*innen nicht schützen zu können.

Setzen Sie sich für die Frauenrechtler*innen ein! Ukraine muss Frauenrechtsaktivist*innen schützen weiterlesen

Iran: In Haft, weil sie sich gegen Kopftuchzwang wehrt

Evin-Gefängnis Teheran © Amnesty

Der jungen Menschenrechtsverteidigerin Shima Babaee, die sich gegen Kopftuchzwang wehrt, und ihrem Mann Dariush Zand drohen Folter und andere Misshandlungen. Beide sind nach der Festnahme durch das Geheimdienstministerium am 1. Februar aufgrund ihrer friedlichen Menschenrechtsarbeit im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftiert. Sie haben weder Zugang zu Familienangehörigen noch zu Rechtsbeiständen. Sie sind gewaltlose politische Gefangene.

Setzen sie sich für Shima Babaee und Dariush Zand ein! Iran: In Haft, weil sie sich gegen Kopftuchzwang wehrt weiterlesen

Zum Frauentag: Menschenrechtsaktivistinnen in Gefahr

Menschen gedenken der ermordeteten honduranischen Menschenrechtsverteidigerin Berta Cácares in Mexiko-Stadt im Juni 2016 © Amnesty International

Die Arbeit von Menschenrechtsverteidiger*innen wird immer gefährlicher. Staaten schützen sie nicht ausreichend und gehen teils selbst gegen sie vor. Sie verschwinden oder werden getötet. Nach Einschätzung von Amnesty International eskaliert die Lage seit Jahren.

Frauen, die sich für die Menschen/Frauenrechte einsetzen, sind besonders mutig – und besonders gefährdet.

Zum Frauentag: Menschenrechtsaktivistinnen in Gefahr weiterlesen

Iran: Zwangsverschleierung demütigt Frauen

Screenshot Facebook Amnesty Iran

Amnesty International fordert die iranischen Behörden dazu auf, eine Frau freizulassen, die am 27. Dezember 2017 in Teheran friedlich gegen die obligatorische Verschleierung protestierte und daraufhin verhaftet wurde. Die demütigende Praktik verletzt die Frauenrechte im Iran seit Jahrzehnten, darunter auch das Recht auf Nicht-Diskriminierung, Glaubens-, Religions- und Meinungsfreiheit, sowie der Schutz vor unwillkürlicher Festnahme und Haft, Folter und weitere unmenschliche oder degradierende Behandlungen oder Bestrafungen. Iran: Zwangsverschleierung demütigt Frauen weiterlesen

El Salvador: Teodora ist nach 10 Jahren frei

Amnesty forderte seit Jahren die sofortige Freilassung von Teodora del Carmen Vásquez

Teodora del Carmen Vásquez verbrachte ein Jahrzehnt hinter Gittern, nachdem sie schwangerschaftsbedingte Komplikationen erlitten hatte, die zu einer Totgeburt führten. Ihre Freilassung muss die Tür für ein Ende des absoluten Verbots von Schwangerschaftsabbruch in El Salvador öffnen, fordert Amnesty International.
Teodora del Carmen Vásquez wurde am 15. Februar freigelassen, nachdem ein Gericht ihre Strafe herabgesetzt hatte. Aber mindestens 27 Frauen bleiben aufgrund des absoluten Verbots von Schwangerschaftsabbruch inhaftiert, so die Menschenrechtsorganisationen der Frauen im Land. El Salvador: Teodora ist nach 10 Jahren frei weiterlesen

Iran: Menschenrechtlerinnen im Hungerstreik

Die iranischen Menschenrechtler*innen Atena Daemi, Golrokh Ebrahimi Iraee und Arash Sadeghi  © privat

Die beiden inhaftierten iranischen Menschenrechtlerinnen Golrokh Ebrahimi Iraee und Atena Daemi sind am 3. Februar in den Hungerstreik getreten, um gegen ihre Verlegung in ein Gefängnis zu protestieren, in dem verurteilte Gewaltstraftäterinnen unter unmenschlichen Bedingungen gefangen gehalten werden. Um die Rückverlegung der beiden Frauen in die vorherige Haftanstalt zu erwirken, hatte sich zuvor bereits der Menschenrechtler Arash Sadeghi am 27. Januar in den Hungerstreik begeben. Sein Gesundheitszustand ist kritisch.

Setzen Sie sich für die drei Menschenrechtsaktivist*innen ein! Iran: Menschenrechtlerinnen im Hungerstreik weiterlesen

Polen: Erneut Angriff auf Frauenrechte

Eine Schwarzer Mittwoch (#CzarnaŚroda) genannte Demonstration in Warschau am 17. Jänner 2018 gegen die geplante weitere Einschränkung des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch. © Grzegorz Żukowski

Polen hat bereits eines der restriktivsten Verbote von Schwangerschaftsabbruch in Europa. Dieser ist nur erlaubt, wenn die Schwangerschaft das Ergebnis von Vergewaltigung oder Inzest ist, wenn das Leben der Frau in Gefahr ist oder in Fällen von schwerer oder tödlicher Beeinträchtigung des Fötus.
Jetzt diskutiert das Parlament einen Gesetzentwurf, um diesen sehr begrenzten Zugang weiter einzuschränken. Wenn dieser durchgeht, werden auch schwere oder tödliche Behinderungen des Fötus nicht mehr als Gründe für einen legalen Schwangerschaftsabbruch anerkannt. Das würde die Gesundheit vieler Frauen ernsthaft gefährden.

Appellieren Sie an Präsident und Parlament, das Gesetz abzulehnen. Polen: Erneut Angriff auf Frauenrechte weiterlesen