Türkei: DRINGENDE OPERATION VERWEIGERT

Sibel Çapraz befindet sich im Gefängnis und die Behörden verweigern ihr eine lebenswichtige Operation und angemessene medizinische Betreuung. Sie wurde im November 2015 in Yüksekova im Südosten der Türkei während der Zusammenstöße zwischen türkischen Sicherheitskräften und der PKK angeschossen. Im März 2016 nahmen die Behörden sie in Untersuchungshaft, während sie sich im Krankenhaus befand.

Sibel Çapraz wird im Bakırköy-Frauengefängnis in Istanbul festgehalten und muss sich zurzeit wegen der Anklagen „Schüren von öffentlichem Hass oder Feindschaft“ und „Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Vereinigung“ (der Kurdischen Arbeiterpartei/Union der Kurdischen Gemeinschaften – PKK/KCK) vor Gericht verantworten. Ihr wird eine dringende Operation verweigert, um einen künstlichen Darmausgang rückgängig zu machen, die im Februar 2016 hätte durchgeführt werden sollen. Die Verzögerung birgt laut einer von Amnesty International eingesehenen medizinischen Einschätzung das Risiko von Komplikationen und bringt Sibel Çapraz in Lebensgefahr.

Sibel Çapraz ist Mitglied des Gemeinderats von Hakkari. Ihr wurde in der Nacht des 27 November 2015 in Yüksekova einer Stadt in der Provinz Hakkari im Südosten der Türkei während der Zusammenstöße zwischen türkischen Sicherheitskräften und bewaffneten Einzelpersonen mit Verbindungen zur PKK in den rechten Arm und in den Bauch geschossen. Am Tag nach den Schüssen wurde Sibel Çapraz am Arm operiert und bekam als Notfallmaßnahme einen künstlichen Darmausgang wegen der Verletzung ihrer inneren Organe. Am 23. Dezember 2015 wurde sie in das Baltalımanı-Krankenhaus für Knochenerkrankungen in Istanbul einer weiteren Armoperation unterzogen. Im Februar 2016 sollte der künstliche Darmausgang entfernt werden, dies konnte jedoch nicht durchgeführt werden, da sie noch am Arm behandelt wurde.

Der Bruder von Sibel Çapraz gab an, dass sie am 4. März 2016 von der Polizei vom Krankenhaus zum Çağlayan-Gericht gebracht wurde. Das Gericht ordnete an, sie in Untersuchungshaft zu nehmen.

Fast ein Jahr später hat Sibel Çapraz immer noch nicht die Operation zur Entfernung des künstlichen Darmausgangs erhalten, die bereits im Februar 2016 durchgeführt werden sollte. Sie berichtet über Schmerzen und dass sie wegen ihrer Armverletzung die Hilfe von Mitinsassinnen beim häufigen Wechseln der Kolostomiebeutel benötigt. Sibel Çapraz‘ Rechtsbeistände haben das Gericht auf diese medizinischen Probleme aufmerksam gemacht und ohne Erfolg beantragt, dass sie eine Behandlung erhält und aus der Untersuchungshaft entlassen wird. Die Türkische Menschenrechtsstiftung schrieb ebenfalls eine Eingabe an die Gefängnisgeneralverwaltung, damit Sibel Çapraz die dringende Operation erhält und ihr Arm weiter behandelt wird. Die Behörden haben geantwortet, dass sie jede Behandlung erhalte, die sie benötigt, und sind nicht auf das konkrete Problem eingegangen. Der Rechtsbeistand von Sibel Çapraz teilte Amnesty International mit, dass die derzeitige Behandlung aus Reha-Behandlungen bestünde, welche aber nicht die notwendige Operation ersetzen können.

Hintergrundinformationen und schneller E-Mail-Appell

SCHREIBEN SIE BITTE

E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

  • Ich fordere Sie höflich und mit Nachdruck auf, Sibel Çapraz umgehend in einer dafür angemessen ausgestatteten medizinischen Einrichtung die Operation zur Schließung des künstlichen Darmausgangs sowie jedwede weitere medizinische Behandlung, die sie benötigen könnte, zu ermöglichen.

APPELLE AN

GENERALVERWALTUNG DER GEFÄNGNISSE UND HAFTEINRICHTUNGEN
Mr Enis Yavuz Yıldırım
36 Emniyet Mahallesi, Mevlana Bulvarı
HSYK Binası Yenimahalle
Ankara
TÜRKEI
(Anrede: Dear Mr Yıldırım / Sehr geehrter Herr Yıldırım)
Fax: (00 90) 312 223 60 07
E-Mail: cte@adalet.gov.tr

KOPIEN AN
PARLAMENTARISCHER AUSSCHUSS FÜR MENSCHENRECHTE
Mustafa Yeneroğlu
Commission Chairperson
TBMM İnsan Hakları İnceleme Komisyonu
Bakanlıkla
06543 Ankara
TÜRKEI
Fax: (00 90) 312 420 24 92
E-Mail: insanhaklarikom@tbmm.gov.tr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI
Herr Ali Kaan ORBAY
Prinz-Eugen-Straße 40, 1040 Wien
Fax: (+43 / 1) 505 36 60
E-Mail: botschaft.wien(at)mfa.gov.tr

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Türkisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 6. März 2017 keine Appelle mehr zu verschicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.