Dominikanische Republik: Wir trauern um Sonia Pierre

Die unerschrockene, beharrliche Menschenrechtsverteidigerin, Gründerin und Leiterin von MUDHA, Sonia Pierre ist am 4. Dezember 2011 verstorben.

Die Gründerin der Organisation MUDHA (Movimiento de Mujeres Domínico-Haitiana) ist einem Herzinfarkt erlegen. Sonia Pierre, 1963 in der Dominikanischen Republik geborene Gründerin und Leiterin von MUDHA, setzte sich über 20 Jahren für die Rechte von Frauen und Kindern haitianischer Herkunft in der Dominikanischen Republik ein. Sie wuchs, wie so viele ihrer Landsleute, unter menschenunwürdigen Bedingungen in den dominikanischen Zuckerrohrplantagen auf und kämpfte mit ihrer Organisation unermüdlich für eine Verbesserung der Lebensbedingungen der dominikanisch-haitianischen Minderheit. 2003 erhielt Sonia Pierre den Menschenrechtspreis von Amnesty International USA, 2010 wurde sie vom damaligen haitianischen Präsidenten Rene Preval mit dem Ritterorden für Verdienste für das haitianische Volk geehrt. In den USA wurde sie 2010 von Außenministerin Hillary Clinton und First Lady Michelle Obama mit dem „International Woman of Courage Award“ geehrt.

 

Foto: osaka.at

In Österreich ist Sonia Pierre keine Unbekannte. Sie wurde von mehreren Frauenorganisationen unterstützt und war mehrmals in Wien, zuletzt im März 2011, wo sie an der großen Frauen-Demo teilnahm. Amnesty International unterstützte die mutige Kämpferin für die Benachteiligten in der Dominikanischen Republik und in Haiti – sie wurde immer wieder bedroht, eingeschüchtert und verleumdet – seit Jahren mit Appellen an die Regierung, ihre Sicherheit zu garantieren.

Das Netzwerk Frauenrechte trauert mit Sonias Familie, ihren FreundInnen und mit MUHDA.

Interview mit Sonia Pierre im März 2011

Nachruf (englisch) von Amnesty International


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.