Tätigkeitsbericht 2012

 

Liebe Freund_innen und Unterstützer_innen des Amnesty Netzwwerks Frauenrechte!

An erster Stelle wollen wir uns bei Ihnen für die Unterstützung im vergangenen Jahr bedanken! Ohne diese hätten viele unserer Veranstaltungen nicht stattfinden können. Ohne diese wären viele Aktionen nicht umgesetzt worden. Ohne diese könnten wir einfach nicht für die Verwirklichung der Frauenrechte arbeiten. Viele von Ihnen unterstützen uns schon jahrelang, sei es durch das Schreiben von Briefen und Mails, sei es durch Spenden. Wie wirksam Ihr Einsatz ist, sollen nur einige Beispiele veranschaulichen:
Afghanistan reagierte auf die Kritik Amnestys in der Frage der Binnenflüchtlinge. Das zuständige Ministerium erarbeitet einen nationalen Aktionsplan zu Binnenvertriebenen. Amnesty und lokale NGOs wollen dazu beitragen. Auch die Geberländer, wie die USA und Großbritannien nehmen das Problem stärker wahr.
In Bahrain wurde die Dichterin und Studentin Ayat al Quarmezi, die wegen eines regierungskritischen Gedichts festgenommen worden war, nach Urgent Actions von Amnesty und internationalem Druck freigelassen.Die beiden bahrainischen Aktivistinnen Zainab Al-Khawaja und Ma'suma Sayyid Sharaf kamen ebenfalls frei.
Im Sudan wurde Intisar Sharif Abdallah freigelassen. Sie war wegen Ehebruchs zum Tod durch Steinigung verurteilt.
Die Türkei ratifizierte die Europaratskonvention zur Bekämpfung von Gewalt an Frauen.
Mexiko erkannte die Verantwortung für die Menschenrechtsverletzungen im Fall Inés Fernández an. Inés Fernández war 2002 von Streitkräften vergewaltigt worden und kämpfte seither um Gerechtigkeit.
In Kuba wurden die Menschenrechtsverteidiger_innen Ivonne Malleza Galano, Ignacio Martínez Montejo und  Isabel Haydee Álvarez aus der Haft entlassen. Sie waren wegen ihrer Teilnahme an einer friedlichen Demonstration 52 Tage ohne Anklage in Haft gehalten worden.
Im Iran wurde Ronak Safarzadeh, ein kurdisches Mitglied der Kampagne für Gleichberechtigung, nach 55 Monaten Haft freigelassen. Sie darf weiter studieren.


Das Netzwerk Frauenrechte. Derzeit besteht unsere Gruppe aus 20 Frauen und einem Mann im Alter von Anfang zwanzig bis über 60 Jahren mit unterschiedlichen Berufen. Wir arbeiten natürlich alle ehrenamtlich und treffen uns alle zwei bis drei Wochen für unsere Gruppensitzungen. Wir kooperieren mit Frauenorganisationen außerhalb von Amnesty International und natürlich mit anderen AI-Gruppen. Jedes Mitglied der Gruppe arbeitet nach ihren Fähigkeiten und der verfügbaren Zeit mit, z.B. beim Übersetzen und Zusammenfassen der englischen Berichte, bei der Organisation von Veranstaltungen, der Gestaltung der Website, der Betreuung unsererer Facebookseite, der Zeitung AKTIVISTIN… Neben unserer eigentlichen Frauenrechtsarbeit (s. unten) beteiligen wir uns natürlich an allgemeinen AI-Kampagnen. Wir nahmen an der Mitgliederversammlung und an Seminaren der Amnesty Academy teil und engagieren uns in internen Arbeitsgruppen.


Die Finanzen. Amnesty International ist bekanntlich unabhängig, die Organisation nimmt keine staatlichen Subventionen oder Spenden von Parteien an. Um diese Unabhängigkeit wahren zu können, finanzieren wir uns ausschließlich aus Spendengeldern. Bei unserer Arbeit fallen Kosten an – vor allem für die Organisation von Veranstaltungen, für die Produktion und den Versand der AKTIVISTIN. Da wir mit Ihren Spenden sorgsam umgehen, konnten wir 2013 wieder das Frauenhaus Panah in Karachi / Pakistan unterstützen.
Nochmals: Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Frauen in aller Welt wissen Ihren Einsatz auch 2013 zu schätzen.

 

Luftballons


AKTIONEN, DEMOS, VERANSTALTUNGEN, INFOTISCHE,…

(mit Links zu Kurzberichten)

15. FEBRUAR  DEMO FÜR EINE BESSERE ZUKUNFT DER DR KONGO

15. FEBRUAR VORTRAG VOR JUGENDLICHEN, PFARRE GERSTHOF

18. FEBRUAR  INFOSTAND BEI IRAN-KONFERENZ

6. MÄRZ TREFFEN MIT FATIMEH M., EINER IRANISCHEN FRAUENRECHTSAKTIVISTIN IM EXIL

6. + 8. MÄRZ  UNTERSCHRIFTEN SAMMELN BEI DEN FRAUENFILMTAGEN 

10. MÄRZ : INFOTISCH BEI FRAUEN IM BILD, VERANSTALTUNG DER DER GESELLSCHAFT UNABHÄNGIGER    IRANISCHER FRAUEN

17. MÄRZ  WALK OF HOPE FÜR DIE FRAUEN IM NAHEN OSTEN

24. MÄRZ AKTION VOR SHELL-TANKSTELLE: WIR KEHREN DAS NIGERDELTA AUF

19. APRIL  KUNDGEBUNG BEIM FLÜCHTLINGSHAUS NUßDORFERSTRAßE

21. APRIL  AKTION VOR SHELL-TANKSTELLE IM PRATER: WIR KEHREN DAS NIGERDELTA AUF

28. APRIL TEILNAHME AN DER NIGERDELTA-AKTION IN SALZBURG

MAI  AKTION ZUM NIGERDELTA BEIM AUFMARSCH ZUM 1. MAI

11. MAI  HÜRDENLAUF UND FILMABEND ZUM THEMA "MÜTTERSTERBLICHKEIT"

12. MAI  OCCUPY PATRIARCHY! ZELTSTADT DER FRAUEN

2. JUNI  BEIM HURENTAG 

18. JUNI SCHULVORTRAG AM BRG 7

20. JUNI  EUROPEAN UMBRELLA MARCH   

TREFFEN MIT MARYAM HOSSEINKHAH (IRAN. FRAUENRECHTSAKTIVISTIN IM EXIL)

13. JULI  DEMO GEGEN DAS STERBEN IM MITTELMEER

12. AUGUST  INFOZELT BEI DEN AFRIKA TAGEN   

27. SEPTEMBER  DEMO GEGEN ABSCHIEBUNG

6. OKTOBER  AKTION ZUM TAG GEGEN DIE TODESSTRAFE WIEN

13. OKTOBER  AKTION GEGEN DIE TODESSTRAFE AM BADENER HAUPTPLATZ

23. OKTOBER  AKTION FÜR DIE MENSCHENRECHTE DER KINDER IN TRAISKIRCHEN

26. OKTOBER  KRITISCHE LITERATURTAGE   

23. NOVEMBER  POESIE AUS ORIENT UND OKZIDENT & FRAUENRECHTE

3. DEZEMBER INFOSTAND BEIM FILMFESTIVAL THIS HUMAN WORLD

5. DEZEMBER  POETRY SLAM GEGEN GEWALT AN FRAUEN

WIEDERHOLT: MAHNWACHE MIT DER SOLIDARITÄTSGRUPPE DER TRAUERNDEN MÜTTER IM IRAN

 

BERICHTE MIT APPELLEN/URGENT ACTIONS / MENSCHEN IN GEFAHR

AFGHANISTAN: Auf der Flucht vor dem Krieg ins Elend der Slums

ÄGYPTEN: Frauenrechte schützen!

Frauen zahlen einen hohen Preis für ihren Mut

BAHRAIN: Folter beenden und Täter bestrafen!

Menschenrechtsaktivistin in Haft

BRASILIEN: Todesdrohungen gegen Umweltschützerin

BURKINA FASO: Müttersterblichkeit bekämpfen

CHINA: Angehörige von verstorbenem Gewissensgefangenen „verschwunden“

DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO: Straflosigkeit in der DR Kongo beenden

UN-Truppen müssen Frauen und Mädchen vor sexueller Gewalt schützen

EUROPA: Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen stoppen

Das Sterben im Mittelmeer beenden

S.O.S. Europa – Europäische Kampagne zu Migration und Rechten von Flüchtlingen

GUATEMALA: Faxjam für Norma Cruz

Aktivistin gegen Bergbauprojekt angeschossen

15-jährige María Isabel Franco vergewaltigt und ermordet – bis heute keine Gerechtigkeit

HONDURAS: Sexuelle und reproduktive Rechte gefährdet

IRAN: Keine Todesstrafe für Sakineh Mohammadi Ashtiani

Freiheit für Nasrin Sotoudeh

Menschenrechtspreis, aber keine Freiheit für Nasrin Sotoudeh

Zeynab Jalalian: Todesurteil in lebenslange Haft umgewandelt

Narges Mohammadi: Geschäftsführerin des CHRD im Gefängnis

Diskriminierung, Haft, Folter, Einschüchterung von Frauen beenden

Haftstrafe für Menschenrechtlerin Mansoureh Behkish

Verurteilungen prominenter Menschenrechtsverteidigerinnen aufheben

JEMEN: Frauen hoffen auf ein Ende der Diskriminierung

KAMBODSCHA: Frauen kämpfen um ihr Zuhause

KOLUMBIEN: „Das ist es, was wir fordern: Gerechtigkeit“

Morddrohungen gegen Ayda Quilcué und Mitglieder mehrerer Menschenrechtsorganisationen

Fax Jam für Peace Community

NIGERIA: Die vergessene Ölpest

PAKISTAN: Taliban bekennen sich zu dem Anschlag auf eine 14-jährige Aktivistin

RUMÄNIEN: „Ihr werdet auf die Straße gesetzt!“ – Kampagne gegen Zwangsräumungen

BOSNIEN-HERZEGOWINA: Alte Verbrechen, bleibendes Leid

RUSSISCHE FÖDERATION: Sängerinnen von Pussy Riot vor Gericht

Haftstrafen für Pussy-Riot-Sängerinnen

SIMBABWE: Ohne Schule keine Zukunft

SÜDAFRIKA: Unsichtbar – HIV und Frauen in abgeschiedenen ländlichen Gebieten

LGBTI-Aktivistin ermordet – eine durch Hass motivierte Gewalttat

SUDAN:  Drohende Steinigung wegen Ehebruchs

Lehrerin wegen humanitärer Hilfe zum Tode verurteilt

SYRIEN: Mehr als 200 Frauen kamen bei den Unruhen um

USA: Irakkriegsgegnerin nach Abschiebung inhaftiert

Lebenslange Haft für jugendliche Straftäter_innen ist unmenschlich

INTERNATIONAL: Rückschritt für Frauenrechte befürchtet. Jetzt protestieren!

Zahlreiche weitere Urgent Actions, zu denen innerhalb der Gruppe und individuell Briefe und E-Mails geschrieben wurden

 

INFORMATION / MENSCHENRECHTSBILDUNG

ÖSTERREICH: Kinder gehören nicht in ein Großlager

Uninformiert, unsicher, orientierungslos – die unzulängliche Informationspraxis in Asylverfahren

Strukturelle Probleme in der Rassismuspolitik

Asylwesen hält Menschenrechtstest nicht immer stand

AI-Jahresbericht   – Grundrechtseingriff & Rechtsschutz: ein österreichisches Missverhältnis

Programm der AI Academy

Tätigkeitsbericht 2011 – Danke für ihre Unterstützung!

EUROPA: Hat die EU den Friedensnobelpreis verdient?

Flüchtlinge: ein Leben in der Warteschleife

INTERNATIONAL: Vom Frieden im Heim zum Frieden in der Welt – gegen Militarismus und Gewalt gegen Frauen

Ständiger Kampf um sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung

Hände hoch für Waffenkontrolle!

Gescheiterte Verhandlungen zur Waffenkontrolle

Commission on the Status of Women: Rückschritt für Frauenrechte befürchtet

6. Februar – Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung

NAHER OSTEN: Frauen kämpfen für den politischen Wandel

BAHRAIN: Ayat al Quarmezi: „Wir lassen uns unsere Würde nicht nehmen!“

CÔTE D’IVOIRE: Amnesty International und Greenpeace veröffentlichten Giftmüllreport

DOMINIKANISCHE REPUBLIK: Nachruf auf Sonia Pierre (1963-2011)

IRAN: Noch schlägt das Herz des Iran – Geschichten von Frauenrechtlerinnen

Maryam Hosseinkhah – Frauenrechtsaktivistin im Exil

Begegnung mit der iranischen Frauenrechtsaktivistin Fatimeh M.

Lebendig begraben – Mir Hossein Mousavi, Mehdi Karroubi, Zahra Rahnavard im Hausarrest

MYANMAR: Aung San Suu Kyi: Ehrung für eine mutige und hartnäckige Kämpferin

SYRIEN: Ohne Rücksicht auf Verluste – Opfer in der Zivilbevölkerung

Tödliche Rachefeldzüge der Streitkräfte

ERFOLGE und Fortschritte:  aus Afghanistan, Kolumbien, Sudan, Myanmar, Iran, Kambodscha, Bahrain, Simbabwe, Türkei, Guatemala, Mexiko, Kuba

 

DIVERSES

    Betreiben von Website und Facebook

     AKTIVISTIN (5mal jährlich, Auflage mindestens 1.400)

    Monatliche E-Mailaussendungen (ca. 800 Adressen)

    Teilnahme an Regionaltreffen, Mitgliederversammlung, Amnesty- internen Arbeitsgruppen, AI-Herbsttagung, Seminaren der Amnesty-Academy

    Unterstützung des Regionalteams Wien/NÖ

    Mitarbeit im Internationalen Frauenrechtsnetzwerk von Amnesty

    Kooperationen mit Flüchtlings- und Frauen NGOs, MigrantInnen-Communities

   Kooperation mit österreichischen Themen- und Länder-Netzwerken, mit der deutschen Amnesty-Frauenrechtsgruppe und AI Schweiz

   Besuch von menschen/frauenrechtsrelevanten Veranstaltungen, Vorträgen

  Halten von Interessent_innentreffen

   Aufbereiten von Material für lokale Amnesty-Gruppen und AktivistInnen

  Beantworten von Anfragen von Student_innen und Schüler_innen

   Information und Weiterleitung von Hilfesuchenden an zuständige Organisationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.