Tätigkeitsbericht 2008

Liebe Spenderin!
Lieber Spender!
Liebe UnterstützerInnen!
 
Herzlichen Dank, dass Sie uns finanziell und/oder ideell unterstützt haben und damit die Menschenrechtsarbeit von Amnesty International Österreich und besonders unserer Gruppe ermöglichen und fördern!

Sie haben uns im vergangenen Jahr mit Ihrer Spende geholfen und unterstützt. Sie haben unsere Appellbriefe verschickt, unsere Petitionen unterschrieben. Dafür danken wir Ihnen von Herzen. Sie machen unsere Arbeit für die Rechte der Frauen und Mädchen in aller Welt und ihren Schutz erst möglich.

Amnesty International setzt sich für ein Leben in Freiheit und Würde für alle Menschen dieser Welt ein und unsere Gruppe ganz besonders für Frauen, die allein auf Grund ihres Geschlechts Menschenrechtsverletzungen aller Art erleiden.

Dass sich Ihr und unser Einsatz lohnt, beweisen einige Erfolge des vergangenen Jahres, die natürlich nicht ausschließlich, aber doch unter wesentlichem Zutun von AI erzielt wurden:

  • Im Juni 2008 forderte der UN-Sicherheitsrat ein Ende der sexuellen Gewalt gegen Frauen und Mädchen bei bewaffneten Konflikten. Seither kann systematische Vergewaltigung im Krieg als Kriegsverbrechen geahndet werden. AI hatte sich für diese Resolution eingesetzt.
  • Die Europaratskonvention gegen Menschenhandel trat Anfang des Jahres 2008 in Kraft. Österreich hatte sie als eine der ersten Staaten ratifiziert. Die europaweite Umsetzung der Konvention soll ab 2009 eine Gruppe von ExpertInnen überwachen.
  • Die Frauenrechtsaktivistin Mahboubeh Karami, ebenfalls Iran, wurde am 11. November 2008 freigesprochen. Auch die Frauenrechtlerin Khadijeh Moghaddam wurde am 16. April 2008 freigelassen. Die Unterstützung der iranischen Frauenrechtsaktivistinnen war und ist uns ein besonderes Anliegen.
  • In Saudiarabien wurde die Prügel- und Haftstrafe für eine 20-jährige Frau von König Abdullah ausgesetzt, zu der sie als Vergewaltigungsopfer(!) verurteilt worden war.Und immer wieder gibt es Aussagen von Menschen, dass sie ohne den Einsatz von Amnesty International nicht mehr am Leben wären.

Unsere Arbeit

Das AI-Netzwerk Frauenrechte besteht aus einer wechselnden Anzahl von Frauen – zwischen 10 und 15 – jeden Alters und aus unterschiedlichsten Berufen. Wir freuen uns, dass sich immer wieder neue InteressentInnen für die Mitarbeit melden, die ihre Fähigkeiten und ihre Zeit für die Mitarbeit zur Verfügung stellen wollen.

Um die Aufgaben abzusprechen und zu organisieren, treffen wir uns alle zwei bis drei Wochen abends. Fünf Mal im Jahr verschickten wir unsere Appellbriefaktion, jetzt AKTIVISTIN, an ca. 1.400 AdressatInnen per Post, einmal monatlich versenden wir Appellfälle sowie Länder- und Themenberichte bzw. Einladungen zu Veranstaltungen per E-Mail. Wir erstellen Unterlagen (z.B. Flugblätter, Übersetzungen und Zusammenfassungen englischer Berichte und Urgent Actions), halten Vorträge und organisieren Diskussions- und Filmabende zu frauenrechtsrelevanten Themen. Auf unserer Website versuchen wir, über unsere Aktivitäten aktuell zu berichten.

Bei unserer Arbeit fallen Kosten an – vor allem für die Organisation von Veranstaltungen und für die Produktion und den Versand der Appellbriefaktion. Da wir mit Ihren Spenden äußerst sparsam umgehen, konnten wir 2008 den Überschuss des vorangegangenen Jahres als Unterstützung für die Frauen von WOZA, die Menschenrechtsaktivistinnen in Simbabwe, überweisen.

Ihr AI-Netzwerk Frauenrechte

Veranstaltungen, Filme, Vorträge, Infostände

  • März: Frauen im Recht, österreichweite Filmreihe, in Zusammenarbeit mit Docuzone + Infostand
  • 3. März: „Solidarität mit iranischen Frauenrechtsaktivistinnen“, Vortragsabend im Afro-Asiatischen Institut, gemeinsam mit NW Todesstrafe
  • 8. März: Vortrag über Frauenrechte und AI bei „Frauen im Bild“, einer Veranstaltung der „Gesellschaft unabhängiger iranischer Frauen“ + Teilnahme an der Frauendemo mit Unterschriften sammeln
  • 3. April: Infostand bei der Präsentation des Buches „Ware Frau"“in der Hauptbücherei
  • 12. April: Organisation des Seminars AI-aktuell
  • 8. Juni: „Estrellas de la Línea“, Film über Menschenrechtsverletzungen an Prostituierten, Topkino
  • 25. Juni: „Dorftrampel – die Menschenrechte von Chinas Landfrauen“Vortrag der Sinologin Astrid Lipinsky im Afro-Asiatischen Institut, anschließend Film „China Blue“
  • 25. Juli – 3. Aug.: Beteiligung an Infostandbetreuung bei den Afrikatagen auf der Donauinsel
  • 30. Aug.: Volksstimmefest – Unterschriften sammeln für die iranische Gleichberechtigungskampagne
  • 23. Sept.: Erfahrungsaustausch mit Frauen-NGOs aus dem Kosovo
  • 2. Okt.: Unterschriften sammeln beim Projekt CAFE MELANGE, Wien
  • 3./4. Okt: Unterschriften sammeln für die iranische Gleichberechtigungskampagne bei der Konferenz über Frauen im Iran in der Diplomatischen Akademie
  • 8. Okt: Vortrag über AI und Frauenrechte bei TransX, Rosa Lila Villa
  • 6. Nov.: Infotisch beim Mittelamerikanischen Film Festival + bei Jubiläumsveranstaltung des AI-NW für verfolgte GewerkschafterInnen, AK Wien
  • 25. Nov: Teilnahme an der Frauendemo und Unterschriftensammeln
  • 28. Nov.: „Hurenkarussell“, historischer Spielfilm über Prostituierte, Schikaneder Kino
  • 3. Dez.: Vorsprache bei der armenischen Botschaft und Überreichung des AI-Berichts über häusliche Gewalt
  • 6. Dez.: „Equality matters“, Burgschauspielerin Regina Fritsch liest Texte lesbischer Autorinnen, gemeinsam mit AI-NW LGBT
  • 10. Dez.: Vortrag über Frauenrechte im Iran bei einer Veranstaltung des Komitees zur Verteidigung der Menschenrechte Iran-Österreich + Interview mit APA über Frauenrechte im Iran
  • 15. Dez.: Präsentation der Arbeit des NW Frauenrechte bei der Vorlesung „Gewalt im sozialen Nahraum“/Uni Wien

Themen, Berichte

  • IRAN: Das Todesurteil Steinigung trifft vor allem Frauen/Frauen fordern ihre Rechte – Kampagne für Gleichberechtigung/Haft- und Prügelstrafen für Frauenrechtlerinnen
  • SIMBABWE: Der Kampf der Frauen geht weiter/WOZA
  • SLOWAKEI: Kinder zweiter Klasse / Erste Erfolge für Roma-Kinder
  • BRASILIEN: Gewalt gegen Frauen in den Städten
  • CHINA: Menschenrechte aufs Podest
  • SÜDAFRIKA: Frauen als Opfer von sexueller Gewalt und HIV/AIDS
  • MAZEDONIEN: Romafrauen – ausgeschlossen und diskriminiert
  • BURUNDI: Auch im Frieden kein Schutz vor Vergewaltigungen
  • MEXIKO: Der Staat versagt beim Schutz von Frauen
  • ARMENIEN: Häusliche und sexuelle Gewalt – Stillhalten aus Stolz
  • DEM. REP. KONGO/NORD-KIVU: Krieg gegen Frauen und Kinder
  • VENEZUELA: Das Gesetz muss nur angewandt werden (häusliche Gewalt)
  • INTERNATIONAL: Sichere Schulen für Mädchen
  • UNIFEM-Online-Kampagne gegen Gewalt an Frauen

Einzelfälle, Urgent Actions

  • MEXIKO: Frauenrechtsaktivistin entführt und bedroht – Nancy Mota Figueroa
  • IRAN: Frauenrechtsaktivistinnen
  • KENIA: Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai bedroht
  • SUDAN: Zwei Frauen vom Geheimdienst verschleppt
  • KOLUMBIEN: Morddrohungen gegen MenschenrechtsaktivistInnen
  • MYANMAR: Freiheit für Aung San Suu Kyi
  • NICARAGUA: angeklagt, weil sie sich für sexuelle und reproduktive Selbstbestimmung einsetzen
  • Grußkarten für Hana Abdi, Ronak Safarzadeh/Iran, Radhia Nasraoui/Tunesien und verfolgte GewerkschafterInnen

Menschenrechtsbildung & Information

  • LEBENSGEFÄHRLICH: Schwangerschaft und Mutterschaft
  • MENSCHENRECHTE für Sexarbeiterinnen
  • CHINA: Der Marktwert von Frauen und Mädchen
  • EINSATZ FÜR AI: Mehr als ein Termin, Bericht der kroatischen AI-Gruppe
  • IRAN: Geplantes Familien- und Ehegesetz entrechtet die Frauen noch mehr, Interview mit Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi
  • NORMAL SHAMPOO: Erinnerungen einer Iranerin an Repression und Haft
  • GESCHOREN: Reflexionen über Machtmechanismen der Staatsgewalt
  • INTERNATIONAL: UN-Sicherheitsrat verurteilt sexuelle Gewalt als Kriegsverbrechen, Resolution 1820
  • 60 JAHRE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE: Ein Grund zum Feiern?/ Menschen- und Frauenrechte sind kein Geschenk des Westens an den Rest der Welt
  • Beitrag für AI-Journal über Frauenrechte im Iran

Mitarbeit bei:

CEDAW NGO Komitee, Europaratskampagne gegen Gewalt an Frauen
Gestaltung von AI-InteressentInnentreffen, Teilnahme an Regionstreffen und AI-Arbeitsgruppen, an Seminaren der AI-Academy, Teilnahme an Mitgliederversammlung und AI Herbsttagung, Kontakt/Erfahrungsaustausch mit Frauen-NGOs, deutschen und Schweizer AI-Frauengruppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.