Saudi-Arabien: Hausangestellter droht Hinrichtung

Einer indonesischen Hausangestellten droht in Saudi-Arabien die Hinrichtung. Sie könnte schon am 3. April vollstreckt werden, wenn die Familie des Opfers bis dahin nicht das geforderte „Blutgeld“ als Entschädigung erhält.Die 41-jährige Satinah Binti Jumadi Ahmad ist Hausangestellte und wurde 2010 wegen der Ermordung ihrer Chefin Nura al-Garib zum Tode verurteilt. Nura al-Garib war am 26. Juni 2007 in der zentralsaudischen Provinz al-Qassim nördlich von der Hauptstadt Riad getötet worden. Satinah Ahmad aus Zentraljava gestand den Mord an Nura al-Garib, gab aber an, die Tötung sei Selbstverteidigung gewesen und eine Reaktion auf den monatelangen physischen und emotionalen Missbrauch durch ihre Chefin.

Mehr Information und schneller E-Mailappell

Schreiben Sie ein E-Mail an den Innenminister, Prince Mohammed bin Naif bin Abdul Aziz Al Saud, (über die Botschaft) und bitten Sie, die Hinrichtung auszusetzen.

saudiembassy@saudiembassy.at

Your Royal Highness,

I urge you to halt the execution of Satinah Binti Jumadi Ahmad and those of all other people under sentence of death in the country. I call on you to commute her death sentence and those of all others in Saudi Arabia as a matter of urgency, with a view to abolishing the death penalty.

Respectfully,

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort, jedenfalls bis zum 3. April.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.