Myanmar: Phyoe Phyoe Aung ist frei

Im Rahmen des Briefmarathons 2015 haben sich Amnesty-Unterstützer*innen aus der ganzen Welt mit mehr als 394.000 Briefen, E-Mails, Postkarten, Tweets und Petitionslisten für die Freilassung von Phyoe Phyoe Aung eingesetzt. Nun wurde sie endlich freigelassen!

Phyoe Phyoe Aung at court hearings in May 2015. Phyoe Phyoe Aung is a young activist and secretary general of the All Burma Federation Student Union (ABFSU). She has been in detention since 10 March 2015 after being arrested during student protests against the newly adopted National Education Law, which they say curtails academic freedom. Phyoe Phyoe Aung and over 100 student protestors, leaders and their supporters have been charged with a range of criminal offences in connection with the protest, and are facing sentences of over nine years imprisonment.
„Briefe zu bekommen, verleiht mir Inspiration für unsere Tätigkeit. Ich habe begonnen festzustellen, dass die Welt uns zusieht und uns anfeuert – wir sind nicht allein. Ich bedanke mich bei allen, die mich und unsere Bewegung unterstützen.“ © privat

In Österreich haben Unterstützer*innen, Schüler*innen und Aktivist*innen mehr als 9.000 Briefe und Postkarten zugunsten von Phyoe Phyoe Aung geschrieben. Zusätzlich sendeten wir mehr als 1.000 Zeichnungen von Tieren als Zeichen der Solidarität an Phyoe Phyoe Aung, die Tiere über alles liebt.

Vor ihrer Entlassung hatte die neue Regierung in Myanmar angekündigt, dass alle Gewissensgefangenen so schnell wie möglich freigelassen werden sollen. Ein Gericht ließ daraufhin alle Anklagen gegen Phyoe Phyoe Aung und viele weitere Studierende fallen, die an den Protesten im März 2015 beteiligt gewesen waren.

Nach friedlichen Protesten verhaftet. Phyoe Phyoe Aung  setzt sich seit Jahren für Meinungs- und Versammlungsfreiheit und das Recht auf Bildung in Myanmar ein. Die 27-Jährige ist Generalsekretärin der All Burma Federation Student Union (ABFSU), einer der größten Student*innenvereinigungen Myanmars.

Anfang 2015 kam es in Myanmar zu Student*innenprotesten. Diese richteten sich gegen ein neues restriktives Bildungsgesetz, wonach künftig allein die Regierung über Lehrinhalte an Hochschulen entscheidet und Studierende keine unabhängigen Vereinigungen mehr bilden dürfen.

Am 10. März 2015 löste die Polizei einen friedlichen Protestmarsch von Studierenden gewaltsam auf. Hunderte Beamt*innen gingen mit Schlagstöcken auf die Studierenden los, es gab viele Verletzte.

Seit diesem Tag war Phyoe Phyoe Aung und 54 weitere Studierende inhaftiert, zum Teil in Einzelhaft, ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand und ohne angemessene medizinische Versorgung. Die Anklagepunkte waren höchst fragwürdig. So wurde den Studierenden unter anderem „illegale Versammlung“ und „Ausschreitungen“ vorgeworfen. Phyoe Phyoe Aung drohten bis zu neun Jahren Haft!

Danke allen, die sich für Phyoe Phyoe Aung eingesetzt haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.