Ägypten: Sexuelle Gewalt gegen Frauen beenden!

Schockierende Bilder gingen Anfang des Jahres vom Tahrir-Platz in Kairo um die Welt : Während der Proteste rund um den Jahrestag der ägyptischen „Revolution des 25. Januar“ umringten dutzende, wenn nicht hunderte von Männern einzelne Frauen. Unzählige Hände rissen ihnen die Kleider und Schleier vom Körper, öffneten Hosen und begrapschten ihre Brüste und Hintern. In manchen Fällen kam es zu Vergewaltigungen.

Frauenrechtsaktivistinnen und Opfer der Angriffe vermuten, dass Frauen damit von öffentlichen Plätzen fern gehalten und zum Schweigen gebracht werden sollen. Abgeordnete des ägyptischen Oberhauses gaben sogar den Frauen die Schuld an den Übergriffen: „Frauen sollten sich bei Protesten nicht unter Männer mischen. Wie kann das Innenministerium die Aufgabe erfüllen, Frauen zu schützen, die inmitten einer Gruppe von Männern stehen?“, sagte Reda al-Hefnawy, Mitglied der regierenden Freiheits- und Gerechtigkeitspartei im Februar 2013.

Werden Sie aktiv! Beteiligen Sie sich an der Online-Petition von Amnesty International und fordern Sie die politische Führung auf, umfassende Maßnahmen zu ergreifen, um die sexuelle Gewalt gegen Frauen zu beenden: http://bit.ly/gewaltbeenden

Bis heute ist kein einziger Soldat oder Polizist für Fälle von sexueller Gewalt während der Herrschaft des Obersten Militärrats von Februar 2011 bis Juni 2012 verurteilt worden.

Doch die Frauen in Ägypten lassen sich nicht mehr den Mund verbieten. Mit Erfolg: Medienberichte über die Übergriffe und die politischen Reaktionen haben die ägyptische und weltweite Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert.

„Die Angst ist weg“, sagt Azza Suleiman. „Früher haben Frauen und Mädchen nicht über sexuelle Belästigung gesprochen. Aber jetzt tun sie es und kämpfen dagegen an.“ Die Anwältin und zweifache Mutter gibt Frauen Rechtsberatung, die Opfer von sexueller Gewalt wurden. Wie Suleiman wehren sich inzwischen viele Ägypterinnen lautstark gegen die teils brutalen Übergriffe.

Unterstützen Sie die mutigen ägyptischen Frauen auch indem Sie an die politischen Führer schreiben und einen umfassenden Plan zur Beendigung der Gewalt und Diskriminierung gegen Frauen fordern: http://bit.ly/gewaltbeenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.